Petra Nouns
Autorin

Exposé TAKLA MAKAN

 

Petra Nouns

TAKLA MAKAN

 
 
 

Jugendroman-Trilogie


TAKLA MAKAN ist ein modernes Großstadtmärchen. Erzählt wird die Geschichte eines Berliner Schüler-Pärchens, das aus zwei Kulturkreisen stammt. Ella aus dem christlich, Orkan aus dem islamisch geprägten. Der Schulhof ihrer Kreuzberger Gesamtschule ist Schmelztiegel  vieler Ethnien und Kulturen.  Freundschaften gedeihen hier, aber auch Misstrauen und Ausgrenzung bestimmen den Schulalltag.

Die Welt der orientalischen Magier und Fabelwesen ist der Schmelztiegel in dem das Schicksal der Protagonisten geschmiedet wird.

Als die Liebe zwischen Ella und Orkan beginnt, kochen die Konflikte hoch. Im ersten Band der Trilogie entbrennt ein hasserfüllter Schulhofkrieg, nimmt brutale Formen an - eine Entwicklung, die allenfalls durch magisches Einwirken zu stoppen ist.

Im zweiten und dritten Band steigert sich die Problematik und gipfelt schließlich in den Themen “Islamistischer Terror” und “Amokläufe an Schulen”.

Fazit
Die Gefahr eines islamistischen Terroranschlags ist groß. Aber wie steht es um die Gefahr, die von der Angst vor einem islamistischen Terroranschlag ausgeht? Diese Angst kann blind machen für die nahe liegenden Probleme:

In der Geschichte TAKLA MAKAN ist das nahe liegende Problem die Verzweiflung einer stillen Schülerin, die einsam und unbemerkt von allen einen Amoklauf an der Kreuzberger Gesamtschule vorbereitet.

In schicksalhafter Liebe verbunden werden die Helden Ella und Orkan zu Botschaftern einer uralten Macht, die sie befähigt, das Drama zu verhindern.


Was will das Projekt TAKLA MAKAN bewirken?

Anhand der Identifikationsfiguren Ella und Orkan wird in magisch-realistischer Weise der Umgang mit anderen Kulturen und Religionen thematisiert und werden Konfliktlösungsstrategien demonstriert.


Die Geschichte von Ella und Orkan zeigt, dass ein „Clash of Civilisations“ nicht zwangsläufig stattfinden muss. Sie erzählt von der Faszination und von der Liebe, die in der Begegnung der Kulturen liegen kann.

Ziel der Veröffentlichung der drei Bände von TAKLA MAKAN zwischen 2015 und 2017 ist, die Wahrnehmung der jungen, erwachsen werdenden Leserschaft zu sensibilisieren. Das tägliche Miteinander von Jugendlichen unterschiedlicher ethnischer Herkunft soll neue Impulse erhalten, in neuem Licht, mit Neugier und Freude passieren - über die sichtbaren äußeren und die unsichtbaren inneren Grenzen

TAKLA MAKAN will die Sinne der jugendlichen Leser öffnen für die Vielfalt der Welt. Die Lust wecken am Überschreiten von Grenzen im besten Sinn. Einen Beitrag leisten, um das ethische, soziale und gesellschaftspolitische Gewissen der heranwachsenden Generation zu kultivieren, insbesondere in Bezug auf die orientalische Kultur.

TAKLA MAKAN will den Blick auf den Orient ein wenig verrücken. Das Bild des Orients erhellen. Orientalische Tugenden wie Großzügigkeit, schier unendliche Gastfreundschaft, Lebensfreude, Sinnlichkeit, Humor, Charme, Eloquenz, die Zuverlässigkeit des gegebenen Wortes, Ehre, Weisheit und so viele mehr beleuchten, so dass sie sichtbar werden neben all den aktuellen Schreckensmeldungen aus dem Orient.